Rotlicht in Wien und der Welt

Victor Hennemann will Saunabetrieb „Atlantis“ verkaufen

Posted in Wien by rotlichtwien on 11. April 2010
Vicotr Hennemann will abgeben

Seit seiner Volljährigkeit ist Victor Hennemann im Rotlichtgewerbe. Jetzt erwägt er abzugeben. (Foto: Filmsequenz Hundstage)

(Wien, im April 2010) Es ist mehr als ein hartnäckiges Gerücht: Der Gründungsvater der Wiener Swingerclubs, Victor „king of swing“ Hennemann, denkt ans Aufhören. Er will verkaufen. Das drang nun bis zum Journal durch.

800.000 Euro im Gespräch

Nachdem diese Neuigkeit die Runde machte, fragten sich schon kurz danach einige Leute entlang der Kaiserstraße, was der Preis sei, den er verlangt. Der alteingesessene Besitzer des Sexshops in der Kaiserstraße tippte auf 500.000 Euro. Doch Hennemann, der bereits mit Unterhändlern im Gespräch ist, setzt höher an: 800.000 Euro verlangt er für den 1.200 Quadratmeter großen Sauna-Tempel in der Schottenfeldgasse 39. Es gehen Gerüchte, dass solvente Griechen ein Interesse an der Dampfhütte haben. Doch der Preis ist „noch zu hoch“, so ein Unterhändler.

Der Haken: Hennemann ist selbst nur Mieter und der Betrag ist die „Ablöse“ bei Übergabe des Betriebs.

Der Swingerclub „Atlantis“, vormals Korepalast ist nach dem Ofenbrand im Jahr 2006, bei dem niemand zu Schaden gekommen war, komplett neu gestaltet und saniert worden.

Wieder mehr Verleger sein

Hauptgrund für einen Verkauf, der nun im Raum steht, ist, dass sich Hennemann wieder mehr seinen Zeitschriften und dem Verlag widmen will, den er nicht stiefmütterlich behandeln will und mit dessen Produkten er nach wie vor am Verkaufsmarkt in den österreichischen Trafiken präsent ist.

Marcus J. Oswald (Ressort: Wien)

%d Bloggern gefällt das: